Adria Twin

2 Jahre mit dem ersten eigenen Adria Twin – Gastbeitrag 2/2

Annett Sachs beschrieb im ersten Teil ihres Gastbeitrages, wie der Adria Twin Kastenwagen zu ihr fand. Hier plaudert sie nun aus der Praxis, erzählt über ihre Reisen und wie sie mit ihrem Twin im Alltag umgeht.

GASTBEITRAG, Annett Sachs – Wie meine Wohnmobil-Leidenschaft begann und ich 2016 zu meinem Adria Twin 600 SPT fand, hab ich Euch ja schon im ersten Teil meines Erfahrungsberichts erzählt. Heute geht’s da weiter, wo ich beim letzten Mal aufgehört habe: On tour!

Auto-Narr fährt endlich Bus

Ich bin ein absoluter Kfz-Narr und fahre mit allem, was zwei oder mehr Räder hat, die bis zum Boden reichen. Daher war für mich das Handling vom sechs Meter langen Ducato überhaupt kein Problem. Der Bus fährt sich tatsächlich wie ein normaler Pkw und ist mit allem ausgestattet, was man so braucht.

Wirklich hilfreich finde ich die hintere, akustische Einparkhilfe wohingegen meine Hirnsynapsen mit der Rückfahrkamera etwas überfordert sind. Viele meiner Bekannten finden das ganz toll und benutzen es auch permanent – ich hingegen starre auf den Bildschirm, der eine gute Größe und Auflösung hat, und erkenne nichts.

Rückfahrkamera? Ein bisschen wie bei dem ersten UItraschallbild während meiner Schwangerschaft…

Ehrlich gesagt gucke ich nur drauf, wenn ich das Auto irgendwo abgestellt hatte und sicher gehen will, dass sich nicht irgendein Objekt oder ein Mensch hinter mir eingeschlichen hat.

Adria Twin
Spontane Ausflüge an die österreichischen Seen und in die Berge.

Die Ausstattung ist perfekt

Dauernd verwende ich den Tempomat, das Navi (in dem auch die meisten Campingplätze abrufbar sind), die Klimaanlage, den USB-Anschluss und meine 150 PS, die den Ducato zu einem wirklich flotten Reisegefährt machen, der auch vor Überholmanövern und steilen Bergstraßen nicht zurückschreckt.

Eigene Checkliste für den Adria Twin

Bei der Fahrzeugübernahme hat mir das Gebetsroither Team in Weißenbach bei Liezen eine tolle Einführung in alle technischen Details gegeben und auch wertvolle Tipps für die Pflege und Einwinterung. Da das am Anfang echt viel auf einmal war, hab ich mir eine Checkliste geschrieben, die ich mit den ganzen Bedienungsanleitungen in einem Ordner immer dabei habe. Viele Dinge sind natürlich Geschmackssache – sowie die Grundausstattung im Wohnmobil oder auch die Handhabung von Wasser, Abwasser und Toilette.

meine wichtigsten Tipps

…und der Adria Twin sieht immer noch aus wie neu:

  • Ich nehme immer so viel Wasser mit, wie ich die ersten 5 Tage ungefähr brauche.
  • Ich reinige meinen Frischwassertank nur mit Essig – daher kann ich das Wasser die ersten zwei Tage (wenn es nicht so heiß ist auch drei) als Trinkwasser verwenden.
  • Für den Abwassertank benutze ich den Tank Freshener von Thetford, wenn ich den Tank abgelassen habe, fülle ich ihn mit frischem Wasser und Freshener nochmals ein Drittel auf und fahre damit herum, damit der Behälter gut ausgeschwenkt wird. Dann lasse ich es wieder ab und alle Hähne offen zum Lüften.
  • Die Toilette benutze ich nur zum Pinkeln und werfe das Toilettenpapier in den Müll und nicht in die Kassette, so ist das Entleeren recht angenehm und nichts verstopft. Als Chemie benutze ich Thetford Aqua Kem Blue.
  • Wenn ich bei Regen unterwegs zusammenpacke, fahre ich zuhause die Markise aus und lasse sie gut abtrocknen.
  • Ich verzurre die Markise immer – bis auf ein einziges Mal und da war dann gleich ein Riss drin.
  • Beim Stromkabel hab ich mir eine sehr hochwertige Kabeltrommel mit dickem Kabel gekauft – die dünneren werden gerne heiß, wenn man sie nicht vollständig abwickelt.
  • Für die Gasflaschen verwende ich den Inhaltsmesser Level Check von Truma, funktioniert echt gut.
  • Die Fliegengitter an den Fenstern und Dachluken während der Fahrt immer einschieben – war auch so ein Tipp von den Profis, und meine Fliegengitter haben wirklich immer noch perfekte Spannung.

Ein Roller muss her

Nach den ersten Touren im Sommer 2016 war klar, dass neben dem Radl, das ich wirklich fast immer dabei habe, noch ein kleines, wendiges Stadtfahrzeug an Bord muss.

Adria Twin
Mein Roller für Ausflüge von unterwegs.

Derzeit brause ich mit einem 125er Kymko Roller durch die Gegend. Bei meinem Adria Twin lässt sich das Bett hochklappen und mit einer kurzen Rampe ist der Roller ruckzuck eingeladen. Die Zurr-Ösen am Boden langen zum Absichern.

Da ich ja fast immer alleine unterwegs bin, genügt mir der Platz drumrum für Tisch, Stühle, Grill usw.

Apropos Tisch und Stühle – auch hier würde ich empfehlen, in eine gute Qualität zu investieren. Das lohnt sich.

Winter-Checkliste

Nach dem ersten Sommer kam der erste Winter und obwohl ich alle Tanks rechtzeitig abgelassen hatte, alle Hähne offen usw., erlitt mein Duschschlauch doch tatsächlich einen Frostschaden. Aus diesen Erkenntnissen hab ich eine Winter-Checkliste zusammengestellt – gibt’s hier auf meinem Blog. Der Schlauch war schnell repariert und über den Winter hatte ich meinen Blog aufgebaut – jetzt konnte es so richtig losgehen.

Adria Twin
Job und Freizeit  auf idealste Weise kombinieren. Wenn noch Zeit bleibt, verlängere ich spontan meine beruflichen Reisen. Der Twin macht es möglich.

Job und Freizeit kombinieren

Da ich auch beruflich viel in Deutschland und der Schweiz unterwegs bin, hänge ich oft einfach hier und dort ein paar Tage dran. Überhaupt liebe ich spontane Kurztrips:

  • nach Südtirol mit Bozen und Meran oder ins Trentin. Wunderschön der Lago di Caldonazzo, Trient ist eine meiner absoluten Lieblingsstädte und die ganze Gegend bietet schöne Bike- und Wandertouren.
  • Oder in die Emilia Romagna – da ist es bis Mitte Oktober noch herrlich mild, das putzige Cesenatico mit seinen vielen kleinen Restaurants am Hafenkanal.
  • Die Seen-Region in Oberösterreich mit Mond-, Atter- und Traunsee.
  • Oder gleich hinter der Grenze in Bayern der gemütliche Waginger See oder der doch sehr touristische Chiemsee.

Spontane oder länger geplante Touren

Egal ob Italien, Österreich oder Deutschland – inzwischen ist fast jeder Campingplatz mit kostenlosem (oder gegen eine Minigebühr von 1 Euro) Kartenmaterial zu Radtouren in der Umgebung ausgestattet.

Adria Twin
Immer mit dabei das Rad. Und hochqualitative Campingsessel mit Tisch.

Meine längeren Touren plane ich meist ein bisschen vor – lege mir grob die Route zurecht und such schon mal im Campingführer den einen oder anderen raus. Oft kommt es dann doch etwas anders, als man denkt und das ist ja genau das Schöne am Wohnmobil-Urlaub.

Unterwegs mit Tipps von Einheimischen

Wenn es einem irgendwo so ganz und gar nicht gefällt, dann zieht man einfach weiter. Oder man trifft nette Menschen, die einem schöne Plätze empfehlen. So geschehen auf der ersten Kroatien Tour über Dubrovnik.

Der Chef vom Camp Mlini (von hier kann man übrigens mit dem Bötchen nach Dubrovnik fahren – megaschön) hat uns von einer Campsite auf Korcula erzählt. Dort standen wir dann im Camping Mindel mitten in einem Olivenhain, ganz allein. Auf dem Badehäuschen war eine Dachterrasse mit malerischem Sonnenuntergangs-Blick. Gleich nebenan war ein kleines Restaurant mit spektakulärem Blick, eigenem Gemüsegarten und frisch gegrilltem Fisch. Niemals hätten wir das alleine gefunden!

Adria Twin
Einparken, wo es schön ist, mit dem Adria Twin.

Beim Campen kommen eben die Menschen zusammen.

Übrigens punktet der Adria Twin auch beim Inselhopping – durch seine überschaubare Länge kommt man auf jeder Fähre mit und das zu einem relativ günstigen Preis.

Beeindruckend war Südfrankreich

Ganz besonders war die diesjährige Tour durch Südfrankreich. Das Hinterland hat mich total begeistert – diese Weite und die atemberaubenden Blicke in die Verdon-Schlucht.

Auf den engen, sich windenden Straßen konnte ich mich mit dem kurvenfreudigen Adria Twin so richtig austoben. Die Krönung war die berühmte Bergstraße D2566, auf der schon Cary Grant und Grace Kelly fuhren.

Insel Hvar mit Tunnel

Aber auch auf der kroatischen Insel Hvar, wo der Adria Twin fast immer mit Meerblick geparkt wurde, ersparen einem die kompakten Fahrzeugmaße so manche Schweißperle.

Schatten spendende Bäume, eine eigene Badebucht und eine wahnwitzige Tunnelverbindung nach Hvar findet man im Camp Vira, in dem man auch Gebetsroither Unterkünfte buchen kann.

Adria Twin
Arbeiten von unterwegs. Morgendliches Büro am Traunsee.

Zusammenfassung Adria Twin

Busfahren ist einfach toll – man blickt von oben durch die riesige Windschutzscheibe in die Landschaft, fährt ganz entspannt zu seinem Reiseziel und ist in fünf Minuten eingerichtet.

Ob alleine, zu zweit oder mit tierischer Begleitung – ich genieße jeden Kilometer im Adria Twin und freue mich auf die nächsten Reisen, denn meine Liste der Wunschdestinationen ist noch sehr, sehr lang.

Alle Reiseberichte und viele Tipps rund ums Wohnmobil findet Ihr auf www.lifestyleontour.com.

Steckbrief Annett Sachs und Duc

Annett Sachs:
Baujahr 1964, Marketingberaterin aus Kärnten
Hobbies: Mein Adria Twin, verreisen, biken, wandern, Begegnungen, meine zwei Fellnasen Lucy & Ella
Duc:
Baujahr 2016, Adria Twin 600 SPT Titan, Reisemobil und Alltagsfahrzeug
Hobbies: Meine Annett, kurvige Straßen, Berge, Camping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.