Campen in den Abruzzen

Italien verbindet man gerne mit Badeurlaub, Meer und Strand. In Süditalien, in den Abruzzen, kann man aber auch wandern und frei campen. Und sich in der Bergwelt des Gran Sasso herumtreiben.

Knapp 2 Stunden mit dem Wohnmobil von der Adriaküste entfernt liegt der Lago di Campotosto auf einer Seehöhe von 1313 Metern. Er wurde künstlich in der Form eines Ypsilons angelegt und liegt in den Abruzzen, in der Provinz  L‘ Aquila.

Grasberge und bewaldet bis zum Gipfel. So sehen die Abruzzen in der Region rund um den Lago di Campotosto aus.
Grasberge und bewaldet bis zum Gipfel. So sehen die Abruzzen in der Region rund um den Lago di Campotosto aus.

Rund um den See finden sich  2 Schutzgebiete, die als Urlaubsregionen der Abruzzen bekannt und besonders bei Italienern beliebt sind: die beiden Nationalparke Gran Sasso und Monti della Laga.

Zwar entstand der Lago di  Campotosto durch die Errichtung von 3 Staumauern in den 1930er Jahren – zur Wasserkraftgewinnung im Volmanotal –, jedoch vermittelt dieser See ein äußerst natürliches Ambiente. Umgeben von Grasbergen und alpinen Matten ist sein Ufer rund 40 Kilometer lang. Beschauliche Buchten laden zum Baden ein. Der Lago di Campotosto ist bis zu 35 Meter tief und kann mit 2 Brücken an seinen Engstellen hin zu den Ortschaften Campotosto und Mascioni überquert werden.

Freies Campen ist hier willkommen. Rund 40 km Ufer laden zum Baden, Grillen und Urlauben ein.
Freies Campen ist hier willkommen. Rund 40 km Ufer laden zum Baden, Grillen und Urlauben ein.

An diesem Bergsee kann man überall stehen bleiben, es gibt Rasen- und Campingflächen am Ufer. Reisemobilisten werden sich freuen: Man sucht sich eine Bucht aus, hält einfach an und schon beginnt der Urlaub. Fest stehende Griller an diesen Halteplätzen zeigen, hier ist freies Camping erwünscht. Genau das nützen viele Italiener, die mit ihren Wohnmobilen herauf in den Nationalpark kommen und dort ihr Wochenende verbringen.

Beschauliche Buchten an einem künstlichen See: das ist der Lago di Campotosto.
Beschauliche Buchten an einem künstlichen See: das ist der Lago di Campotosto.

Die Region um den Lago di Campotosto bietet aber auch für Radfahrer, Mountainbiker oder für Läufer beste Bedingungen. Wassersportler können Windsurfen, Kitesurfen und Kajak fahren. Und das in einer äußerst naturbelassenen Umgebung, an einem Bergsee. Und Reiter werden den Lago di Campotosto am Horse Trail Gran Sasso (ein 300 Kilometer langer Reitwanderweg) ebenfalls entdecken.

Der Lago di Campotosto friert im Winter übrigens völlig zu. Die Berge rundherum laden zu winterlichen Touren ein. Und kulinarisch soll die Mortadella di Camposto der absolute Genuss sein. Eine Salami aus Schweinefleisch mit einem Kern aus Schmalz in der Mitte. Genau das Richtige, wenn es kalt ist und man Energie benötigt. Oder wenn man einfach das Deftige der Bergwelt des Gran Sasso Gebietes genießen möchte. Denn dort gibt es viel Weidevieh (Rinder und Schafe) und Almwirtschaft. Eben wie bei uns in Österreich.

Unser Tipp: Wer Berge und das Wandern liebt, für den ist der Lago di Campotosto bestens erreichbar vom Camping Stork bei Giulianova aus. Einfach in die Bergwelt der Abruzzen fahren, ein paar Bergtouren machen. Entweder als Abwechslung zum Badeurlaub am Meer, oder bei der Durchfahrt an die Ost- oder Westküste Italiens.

Ein Gedanke zu „Campen in den Abruzzen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.