Eine Reise vor die Haustür

IMG_0697Geht es euch auch so? Man hat meist entfernte Reiseziele vor Augen und sieht dann nicht das Sehenswerte vor der Haustüre. Also nahm ich mir vergangenes Wochenende die Region, in der ich lebe, als Ausflugsziele für einen „Kurzurlaub“ im Herbst vor.

Ein Grund dafür war schnell gefunden: Schnee schauen. Ja, es hatte nämlich ein paar Tage zuvor geschneit und ich wollte ganz einfach den ersten Schnee sehen. Drin im Sölktal am Weg hinauf zum Sölkpass. Außerdem gab es ein Kasfest im Schloss Großsölk. Auch das wollte ich mir einmal ansehen.

Nach diesem Wochenende muss ich feststellen. Die Reise vor die Haustür ist eine Reise wert. In der Region einen Kurztrip zu unternehmen, ist fast wie Herbsturlaub oder Kurzurlaub anderswo. Ich hatte nämlich nicht gewusst, dass man Liebesschlösser im Park des Schloss Trautenfels an einem Gitterwürfel hinterlassen kann. Dass die Wirtin der Sölkstube zu den 100 besten Köchinnen und Köchen Österreichs zählt. Und das Naturparkhaus im Schloss Großsölk durchaus interessante Ausstellungsstücke beherbergt. Darunter auch eine Darstellung des Säumer-Wesens, welches Teil meiner Diplomarbeit in Geografie war.

Kurzum, Ausflüge vor die Haustüre können eine Reise wert sein. Ob mit Auto oder ein paar Tage mit dem Wohnmobil, es zahlt sich aus, ein solcher Kurztrip. Erst so entdeckt man das, was zuvor im Alltag unterging. Und man kann solche Reisen im Herbst mit einem Besuch bei Verwandten und Bekannten gut verbinden.

Reise, was nun?

Was nun?  Ich bin noch nie die Glocknerstraße gefahren, war schon ewig nicht mehr im Waldviertel ganz oben an der tschechischen Grenze, wollte schon immer mal den Kamp mit einem Kanadier hinunter paddeln, mir die Ecke nördlich Wiens genauer ansehen und die Museen in Wien besuchen. Ich habe noch viel zu tun, mit kurzen Reisen vor die Haustür.

– Angelika Wohofsky

0 Gedanken zu „Eine Reise vor die Haustür“

  1. Ein guter Vorschlag, den wir schon umgesetzt haben, bevor dieser Artikel erschienen ist.
    Wir leben seit rund 40 Jahren fern von unserer Geburts- und Jugendheimat. Und es war eine Offenbarung, als wir diese Region ganz bewusst, nicht im Sinne eines Familienbesuchs, wie es 2 bis 3 mal im Jahr geschieht, sondern als Tourist bereist haben.
    Das gleiche machen wir regelmäßig, in der Region in der wir seit vielen Jahren leben, oft nur eine 1/2 Autoteile von unserem Wohnort entfernt.
    Mit dem Wohnmobil ganz einfach zu bewerkstelligen. ☺

    1. …auch ich konnte im August mit dem WoMo jenes Bundesland bereisen, in dem ich geboren wurde. Und da dies eine berufliche Tour war, musste ich die Gegend aus touristischen Augen sehen. Sensationell war das. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.