Fischplatte

3 Fisch Klassen in Kroatien für Preis und Qualität

Kroatienreisen verbinde ich immer mit ausgiebigem Fischessen. Man unterscheidet aber 3 Fisch Klassen in Kroatien, die über Qualität und Preis Auskunft geben. Über diese solltest du bescheid wissen, wenn du Fisch am Markt kaufst oder im Restaurant bestellst.

Welche Fisch Klassen gibt es?

In Kroatien werden dir verschiedene Fisch-Qualitäten  in Klassen-Kategorien angeboten. Fisch als „1. Klasse“  deklariert sollte dabei jedoch nicht jene Arten beinhalten, für die das Restaurant zu dieser Zeit den höchsten Preis bezahlt hat – ja auch das gibt es in Kroatien! Sondern 1. Klasse Fisch umfasst nur bestimmte Arten, die aufgrund ihrer höchsten Qualität als Speisefisch ihren Preis haben.

  • Zu dieser 1. Klasse zählen Speisefische wie der Petersfisch, Steinbutt oder Drachenkopf.
  • Als 2. Klasse Fisch gelten beispielsweise der Wolfsbarsch oder Brancin, die Meeräsche, Rotbrasse, Makrele und der Seehecht. Auch der Tintenfisch und Oktopus sind in dieser Qualitätsklasse enthalten.
  • Zur 3. Klasse zählen dann die Sardinen, Sardellen und der Sephia, was deren Geschmack gegrillt oder frittiert zubereitet keinesfalls schmälert.

Bei den Muscheln zählen Miesmuscheln als 2. Klasse und die Jakobsmuschel als 1. Klasse.

Fisch Klassen in Kroatien

 

Fischarten wie den Meeraal (Ugor), Knurrhahn  mit vielen Gräten oder massiver Karkasse habe ich hier in dieser Liste weggelassen. Auch wenn diese sehr guter Geschmacksqualität  und beliebte Speisefische sind. Und auch den Thun hab ich hier weggelassen, weil er im Mittelmeer fast ausschließlich nur noch aus Aquakultur kommt und eine gefährdete Art darstellt.

Drachenkopf, Fisch Klassen in Kroatien
Ein Potpourri verschiedener Fisch Klassen in Kroatien: Drachenkopf, Knurrhahn und Petermännchen am Markt in Rovinj.

Klasse ist Preis, nicht nur Geschmack

Die Klassenbezeichnung für den Fisch in Kroatien wirkt sich im Grunde nur auf den Preis aus. Denn viele Fischgenießer schätzen beispielsweise den Geschmack eines Brancin sehr, obwohl er nicht als 1. Klasse Fisch eingestuft ist.

Dazu muss man noch erwähnen, dass Wildfang auch immer mehr kostet als Fisch aus Aquakultur. Denn auch 1. Klasse Fisch kann in Kroatien aus Aquakultur stammen. Beispielsweise handelt es sich dabei meist um Doraden (Goldbrassen).

Geschmacklich gibt es kaum bis keinen Unterschied zwischen Fisch aus Zuchtanlagen und Wildfang.

Preise für Fisch Klassen in Kroatien

Und damit komme ich jetzt zu den Preisen. Denn gerade in Restaurants wird die Rotbrasse (Suri) gerne  als Goldbrasse (Orada) verkauft. Natürlich zum höheren Preis der Goldbrasse, versteht sich.

Man unterscheidet die beiden Arten an ihrer Schwanzflosse: Goldbrasse = silbrige, leicht goldgelbe Schwanzflosse; Rotbrasse = rote Schwanzflosse. Das sieht man aber nur im frischen Zustand. Gegrillt sehen sich die beiden zum Verwechseln ähnlich.

Drachenkopf, also 1. Klasse Fisch, kostet rund 360 Kuna das Kilogramm. Das sind rund 50 Euro fürs Kilogramm.

Der Petersfisch liegt meist auch noch deutlich darüber. Ähnlich verhält es sich mit den Preisen für den Steinbutt. Obwohl, so ein Steinbutt mit einem guten Kilogramm Gewicht locker für zwei Personen ausreicht.

Gezüchtete Dorade (Goldbrasse, Orada) kostet zwischen 60 und 80 Kuna am Markt. Wildfang liegt deutlich darüber im Preis. Du musst aber gerade bei der Orada unbedingt fragen, ob der Fisch aus Aquakultur (akvakultura)  stammt bzw. Zuchtfisch (uzgojna riba) oder Wildfisch (divlje ribe) ist.

Dorade, Branzino
Dorade und Brancin aus Wildfang frisch vom Grill. Eine Köstlichkeit in Kroatien.

Auch der Brancin  (Wolfsbarsch) wird oft gezüchtet und als „Wildfang“ verkauft. Der gezüchtete liegt bei rund 50 Kuna das Kilogramm. Für den Wildfang musst du schon gute 150 Kuna je Kilogramm hinlegen.

Tipp: Liegen am Fischmarkt von einer Art viele gleich große Fische am Tresen, dann kannst du annehmen, dass es Zuchtfisch ist. 😉

Tintenfisch und Muscheln bekommst du für rund 50 Kuna pro Kilogramm am Markt. Im Restaurant zahlst du für ein Tintenfischgericht zwischen 40 und 80 Kuna (gegrillt, frittiert). Für ein Muschelgericht zahlst du ungefähr die selbe Summe.

Tintenfisch
FrittierteTintenfischringe ist ein günstiges und schmackhaftes Fischgericht in Kroatien.

Scampi kosten am Fischmarkt ungeputzt und noch nicht entdarmt ca. 60 Kuna je Kilogramm.

In der selben Preisklasse kannst du auch Meeräsche (Cipal) kaufen. In Rovinj am Markt habe ich sie bereits für 50 Kuna das Kilogramm entdeckt.

Tipp: Lass dir beim Kauf von Fisch am Markt deinen „Fang“ vom Fischhändler gleich küchenfertig (spremna kuhati) richten und entschuppen bzw. ausnehmen. Du sparst dir eine Menge Sauerei zuhause in deiner Küche damit.

Fisch Klassen in Kroatien
Meeräsche und Meeraal (Ugor): Zwei Fisch Klassen in Kroatien, nebeneinander am Markt in Rovinj. Dahinter Scampi.

Fisch im Restaurant

Wird dir in einem Restaurant besonders ein Fisch vom Kellner empfohlen, dann muss der meist weg. Sprich: Alt und nicht fangfrisch!

Lass dir immer den Fisch zeigen, wenn er im Restaurant frisch zubereitet wird. Und schau ihm hinter die Kiemen: sind diese rot, ist der Fisch frisch. Sind die Kiemendeckel grau oder braun – vergiss es.

gegrillter Tintenfisch
Gegrillter Tintenfisch (Lignje) mit Mangold-Kartoffelgemüse.

Wenn du Tintenfisch bestellst, gibt es ein kleines Detail, auf das du achten solltest. Steht „Sipa“ auf der Karte, ist das Tintenfisch, der nur als frittierte Kringeln serviert wird. Die Fangarme fehlen dann am Teller. Ich habe den Verdacht, dass diese Art des Tintenfisches deswegen drittklassig eingestuft wird, weil es sich bei ihnen um Tintenfischreste handelt, die verwertet werden. Deswegen bekommst du die auch schon ab 45 Kuna im Restaurant.

Tipp: Man bestellt Riblja Plata / Riblja Ploca – also eine Fischplatte – für einen guten Querschnitt, was das Meer vor Ort bietet. So geniest du eine Auswahl an verschiedenen Fischen guter Qualität in einem Gericht.

Fischplatte
Eine typische Fischplatte in Kroatien: Brancin, Tintenfisch, Scampi, Muscheln.

Zusammenfassung

Ich persönlich frage immer, woher der Fisch kommt, auch im Restaurant. Ich gebe dabei dem Wildfang den Vorzug. Und ich lasse mir im Restaurant den rohen Fisch zeigen, frage danach. Dann kommt der Kellner mit einer Platte, auf der alle frischen Fische liegen. Erst dort wähle ich aus (auch mit einem Blick hinter die Kiemen, wegen der Frische).

Der in Kroatien typische Begleiter für Fisch ist das Mangold-Kartoffelgemüse. In Dalmatien isst man gegrillten Brancin oder gegrillte Orada auch mit in Knoblauch und Oregano marinierten Oliven als Beilage. Und mit viel Olivenöl dazu. Fisch muss schwimmen: im Wasser, im Öl, im Wein.

Beide Fischarten sollten übrigens 20 Minuten am Grill verbleiben. Erst dann entfalten sie ihren großartigen Geschmack. Man isst sie dann mit der Hand, da ihr Fleisch von den Gräten fällt. Dazu gibt es ein paar Löffel von den Oliven.

Oliven
Marinierte Oliven als Beilage von gegrilltem Fisch.

Und so manchen Fisch lasse ich mir nicht gegrillt servieren, wenn man mir auch das Gegenteil dazu einreden will. So mag ich die drachenkopfartigen (Drachenkopf, Knurrhahn, Petermännchen) lieber gegart oder als Bestandteil einer deftigen Fischsuppe. Dafür jedoch kann man mich mit einer gegrillten Makrele herumkriegen.

Schnell noch Urlaub in Kroatien?

Wer jetzt Appetit bekommen hat, dem kann ich nur empfehlen, den September noch für einen Fisch-Essen-Urlaub in Kroatien zu nützen. Viele Campingplätze halten nämlich noch bis 30. September offen und man kann noch günstig Urlaub buchen. 😉

Kommentar verfassen