Globasnitz – Ein Schloss im Eigenbau

Ein Landwirtssohn will modernisieren und baut sich ein Schloss statt eines Stalls. Seine großen Vorbilder sind Leonardo da Vinci und Michelangelo. Das Schloss wird heute von Touristen aus der ganzen Welt besucht. Es steht in Globasnitz in Kärnten und wurde von Johann Elbe erbaut.

Wenn man vom Gösselsdorfer See aus nach Osten fährt, gelangt man in das Dorf Globasnitz. Die Menschen leben dort von der Landwirtschaft und dem Tourismus. Nicht aber Johann Elbe. Der Bauernsohn lernte das Tischlereihandwerk und setzte sich mit 24 Jahren in den Kopf, ein Schloss zu bauen.

Ein Stall mit Türmen?

Als der Viehstall Türme bekam, war klar, der Johann Elbe baut sich ein Schloss.
Als der Viehstall Türme bekam, war klar, der Johann Elbe baut sich ein Schloss.

Die Eltern wussten anfangs nichts von den Plänen ihres Sohnes. Und wähnten sich sicher, der Johann würde nur den Viehstall neu errichten. Damit man von der Landwirtschaft leben kann. Als der Stall dann Türme bekam war für die Globasnitzer klar: Der Bua, der hat einen  Knall!

Vor knapp 40 Jahren nahm der Künstler Johann Elbe die Arbeit an seinem Schloss auf. Heute strahlt es in Zitronengelb und Weiß, mit Türmen, Gipsstatuen, Parkettböden und Fresken an den Wänden. Alles selbst gemacht, wird Künstler Elbe sagen. Schloss Elberstein ist heute ein Publikumsmagnet und Zentrum von Globasnitz.

Marke Eigenbau in Globasnitz

Ludmilla Elbe, die Schlossherrin, führt gerne Gäste durch Schloss Elberstein. Voranmeldung ist aber erwünscht.
Ludmilla Elbe, die Schlossherrin, führt gerne Gäste durch Schloss Elberstein. Voranmeldung ist aber erwünscht.

Was ein echter Schlossherr ist, der hat auch eine Schlossherrin. Das ist die Ludmilla Elbe, die wir bei unserem Ausflug zum Farant Fest im August des Jahres  vor dem Schloss in Globasnitz antreffen. Sie empfängt dort Gäste und meint, man könne eine Führung bekommen. Müsse sich dafür nur anmelden. Denn Ludmilla und Johann leben in ihrem Schloss und zeigen es auch her. Das will gut geplant sein.

Johann Elbe hatte keine Million für den Schlossbau. Er begann mit 2000 Schilling 1976 seinen Traum zu verwirklichen. Und so wundert es auch nicht, dass alles selbst gemacht ist.

Das Schloss Elberstein in Globasnitz ist ein richtiges Schloss.
Das Schloss Elberstein in Globasnitz ist ein richtiges Schloss.

Der gelernte Tischler wurde im Laufe seines Lebens zu einem wahren Handwerks-Künstler. Er schmiedete, goss Gips zu Skulpturen, malte die Gemälde für sein Schloss, tischlerte Stiegen, Einrichtung und restaurierte alte Stücke.

Alles Handarbeit und Eigenleistung des Johann Elbe, Schlossherr von Schloss Elberstein.
Alles Handarbeit und Eigenleistung des Johann Elbe, Schlossherr von Schloss Elberstein.

Er schnitt und verlegte selbst den Sölker Marmor für die Prunktreppe zur Galerie und suchte sich das Baumaterial für sein Schloss Elberstein auf Hinterhöfen von Abbruchfirmen zusammen.

Inspirieren lies sich Schlossherr Elbe von alten Vorlagen. So fand er die Muster für die Parkettböden in alten Büchern, die nun in der Bibliothek des Schlosses aufbewahrt werden.

Tipp zum Wochenende: Einen Kurztrip nach Südkärnten mit einer Schlossführung auf Schloss Elberstein in Globasnitz kombinieren. Man wird staunen, was ein Mann alles erbauen kann, in seinem Leben.

Quelle der Hintergrundinformationen: Boulevard Bünde.

 

Kommentar verfassen