Lago di Cornino – Rasten unter Geiern

So mancher Rastplatz entlang der Reiseroute will gefunden werden. So auch der Lago di Cornino in Friaul, ein paar Kilometer von der Autobahn, auf Höhe von Gemona, entfernt. Für Kinder und Erwachsene ist er ein wunderbarer Platz am Weg in den Süden.

Auch am Tagliamento wird gebadet. Zwischen den Schotterbänken fließt ausreichend Wasser.
Auch am Tagliamento wird gebadet. Zwischen den Schotterbänken fließt ausreichend Wasser.

Eigentlich liegt der See in der Gemeinde Forgaria und in einem kleinen Naturreservat. Schon die Fahrt dorthin, an einem heißen Sommertag, lässt staunen. Hier baden die Einheimischen am Fluss, den Durchreisende nur als Geröllhalde kennen, nämlich den Tagliamento. Und man fährt über eine Nebenstraße, der SP22, durch den Wald zu. Plötzlich liegt er da, der Lago di Cornino, versteckt hinter Bäumen schimmert sein besonders klares Wasser türkis, blau und in verschiedenen Grüntönen in der Sonne.

Wenn man von Gemona, also vom Norden kommt, führt ein schmaler Schotterweg rund 50 Meter zu einem kleinen Parkplatz im Wald, neben dem See. An der Straße draußen steht eine Info-Tafel zu diesem Schutzgebiet. Der Weg hinunter ist aber nicht gesondert gekennzeichnet. Am Parkplatz finden ein paar Autos Platz, daneben gibt es eine Wiese zum Rasten.

Ein schmaler Weg führt um den Lago di Cornino. Wald und eine Felswand umgeben ihn.
Ein schmaler Weg führt um den Lago di Cornino. Wald und eine Felswand umgeben ihn.

Der gesamte See wird in einer halben Stunden zu Fuß auf einem schmalen Wanderweg umrundet. Dieser führt aber gänzlich durch den Wald, der den Lago di Cornino umgibt.

Oben in den Felsen nisten seit den 1990er Jahren wieder Gänsegeier. Die kann man von einer Haltebucht oben an der Zufahrtstraße (SP22) aus auch gut beobachten. Beste Zeit dafür ist der späte Vormittag, wenn die Thermik ihnen den nötigen Auftrieb zum Kreisen bietet. Auch bei der Wanderung um den See gelingt es, die Geier in der Felswand zu entdecken.

Das Wasser des Lago di Cornino ist auf seine Art einzigartig klar. Und es schimmert in Grün- und Blautönen, je nach Wetter.
Das Wasser des Lago di Cornino ist auf seine Art einzigartig klar. Und es schimmert in Grün- und Blautönen, je nach Wetter.

Der Lago di Cornino entstand am Ende der letzten Eiszeit in den Alpen, also vor rund 10.000 Jahren. Er wird vom Wasser des Tagliamento und des umliegenden Gebirgsmassivs, des Monte Prat, gespeist. Er ist mit 8 bis 9 Metern nicht besonders tief. Sein Wassertempertur schwankt zwischen 8 und 12 Grad und ist damit nicht besonders warm. An sehr heißen Sommertagen wird dieses aber erfrischend kühl sein. Zumindest vielleicht bis zu den Knien, für jene, die sich trauen.

Unser Tipp: Reisende mit Kindern finden hier einen interessanten Rastplatz in der Natur, man kann Geier beobachten oder einfach nur diesen romantischen See genießen. Wir finden, wer am Weg in den Süden ist, sollte sich dieses Naturjuwel einmal ansehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.