Lust auf Camping? – Das sollten Sie beachten.

Camping Bella Sardinia_ Westen Sardinien (4)_mobilamplatzSie haben Lust auf Camping? Ja, es ist komfortabel mit modernen Reisemobilen. Man sollte aber einige Dinge dabei beachten, will man mit dem Reisemobil oder Wohnwagen Urlaub machen.

Mit der Familie in den Urlaub fahren geht auch mit dem Reisemobil. Moderne Alkoven-Modelle oder teilintegrierte Reisemobile bieten bis zu 6 Personen Platz. Reservieren Sie aber rechtzeitig das Reisemobil zum Mieten. Manche Anbieter haben jedoch Last Minute Angebote im Programm. Damit kann man das mobile Reisen einmal ausprobieren.

Beachten Sie die Extras, die im Mietpreis eines Reisemobils enthalten sind. Das sind beispielsweise eine Autobahnvignette für Österreich, Unterlegkeile, Chemie für die Toilette oder EUAC Pannendienst. Eine Vollkasko-Versicherung des gemieteten Mobils gehört hier auch dazu.

Osten_Sardinien (64)_womoDie meisten Reisemobile können mit einem herkömmlichen Führerschein der Klasse B gefahren werden. Sie halten also das Höchstgewicht (beladen) mit 3,5 Tonnen ein. Zusätzliche Fahrer sollten aber bei der Anmeldung dem Vermieter bekannt gegeben werden.

Halten Sie die Radlasten ein, um sicher unterwegs zu sein. Gegebenenfalls fahren Sie mit dem reisefertig beladenen Wohnmobil auf eine Waage, um das Gesamtgewicht zu kontrollieren. Waagen gibt es bei Verkehrsclubs, bei Mülldeponien oder Altstoffsammelzentren.

...und unser Kühlschrank ist gefüllt. Sardinien kann kommen.
Schweres unten, Leichtes oben. Das gilt auch für den Kühlschrank.

Fürs Packen des Reisemobils gilt das Selbe wie für den Rucksack. Unten das Schwere, oben das Leichte.

Die Höchstgeschwindigkeit für Reisemobile ist gemäß den landesüblichen Richtlinien einzuhalten. Generell gilt, wer mit bis zu 3,5 Tonnen unterwegs ist, hält sich an die Vorschriften für PKW.

Denken Sie beim Fahren mit dem Wohnmobil an die Abmaße Ihres Fahrzeugs. Bei der Breite gilt diese inklusive der Außenspiegel. Auch Durchfahrtshöhen und Traglasten von Brücken sind zu beachten. Informieren Sie sich dazu bei Ihrem Reisemobil-Vermieter. Notfalls behalten Sie die Abmaße in Sichtweite des Fahrerplatzes. Und planen Sie danach umsichtig Ihre Routen. Besonders in südlichen Ländern kann es nämlich eng werden.

Außenspiegel mit berücksichtigen, wenn es um die Breite des Reisemobils geht.
Außenspiegel mit berücksichtigen, wenn es um die Breite des Reisemobils geht.

In Städten ist der Parkraum für Reisemobile beschränkt. Am Besten, man lässt das Fahrzeug auf einem dafür vorgesehenen Parkplatz vor der Stadt und fährt mit den Öffentlichen oder dem Rad in die City.

Die Campingplatz-Kosten schlüsseln sich auf nach Vor-Nach-Hauptsaison und Anzahl der Personen. Zusätzlich kommen noch Kosten für Strom, Abfall, Duschen und örtliche Abgaben hinzu. Informieren Sie sich bei Gebetsroither, welche Kosten Sie auf den firmeneigenen Campingplätzen erwarten.

Im öffentlichen Raum kann man mit dem Reisemobil überall halten, wo es nicht ausdrücklich untersagt ist. Man beachte aber, dass manche Parkplätze  mit einem Überkopf-Balken in der Höhe von 2,5 Metern gesichert sind. Sie werden dort kaum Platz finden, mit dem Reisemobil. Also Vorsicht.

Viele Neulinge im mobilen Reisen fragen sich, wie lange man wo stehen darf. Hier die gute Nachricht: Wer zur Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit (einmalige Zwischenübernachtung) auf einem Parkplatz hält, wird dies in den meisten Ländern tun dürfen. In Deutschland ist dies beispielsweise erlaubt. Sie dürfen dabei aber nicht den Campingtisch und Stühle aufstellen oder die Markise ausfahren. Sie halten ja nur zum Erholen, um weiter zu fahren. In der Regel können Sie für rund 10 Stunden zu einem solchen Zweck auf einem Parkplatz halten. Achtung: Fragen Sie aber Ihren Reisemobil-Vermieter nach Ausnahmen, wo dies in Ihren Zielländern nicht der Fall ist. Oder informieren Sie sich darüber bei Verkehrsclubs. Tipp: Solche Stopps legen Sie aus Gründen der Sicherheit auf offiziellen Raststätten, Tankstellen, Autobahnrestaurants etc. ein. Und parken Sie nahe am Hauptgeschehen dieser Rastplätze.

Ja, es gibt sie, die Stellplätze im öffentlichen Raum. Dort nächtigt man für rund 10 Euro die Nacht, erhält dafür Wasser, Strom und die Möglichkeit Abwasser gegen Frischwasser zu tauschen. Manchmal sind solche Stellplätze auch gratis und möglicherweise an den Besuch des Restaurants oder Infrastruktur, zu dem der Stellplatz gehört, gebunden. Stellplatz-Listen gibt es im Internet bei ADAC oder ÖAMTC. Wir empfehlen das Benützen einer App fürs Smartphone oder Tablet. Gebetsroither verfügt beispielsweise auf den Firmengeländen über Stellplätze und freut sich über Wohnmobilisten. 😉

Trotz allem sollte man Campingplätze für Reisemobile in die eigene Urlaubsplanung einbeziehen. Schließlich bieten diese Campingplätze eine professionelle Infrastruktur, vom Restaurant über WLAN, Supermarkt und Alternativprogramm. Alles da also,  für den perfekten Camping-Urlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.