Mit dem Kauf eines Wohnmobils nicht auf die Pension warten!

Wir haben Rolf und Anita von Womoblog eingeladen, einen Gastbeitrag für uns zu verfassen. Schließlich stehen die beiden noch voll im Berufsleben und sind trotzdem vor ein paar Jahren begeisterte Wohnmobilisten geworden. Hier lest ihr, wie die beiden Schweizer dazu kamen und weshalb sie sich schon vor der Pension ein Wohnmobil kauften.

von Rolf und Anita

Wir fühlen uns jung, dynamisch und fit, vor allem, wenn wir mit unserem Wohnmobil unterwegs sind. Auf den Stellplätzen gehören wir zur jungen Fraktion, obwohl wir schon bald 50 sind. Der „normale“ Wohnmobilist ist ja schon in Rente und kann so sein Leben genießen.

Obwohl wir beide berufstätig sind, haben wir uns nach dem ersten Urlaub mit einem gemieteten Wohnmobil sofort entschlossen, uns selber eines zu kaufen. Wir waren einfach begeistert von der Unabhängigkeit. Zuerst hatten wir aber bedenken, ob wir nicht auch bis zur Rente warten sollen, denn dann hätten wir ja endlich auch viel Zeit dafür.

„Genieße es, solange du jung bist“

Anita arbeitet 3 Tage die Woche in einem Altenheim als Pflegerin, und am allermeisten hört sie von den alten Leuten: „Genieße es, solange du jung bist, mach das, worauf du Lust hast, es wird im Alter nur alles schwerer!“ Natürlich war dies nicht der einzige Grund, aber ein wichtiger.

Bei uns stimmen auch die Rahmenbedingungen: Ich arbeite in der Informatik, sobald ich einen Laptop und Internetzugang habe, kann ich arbeiten. Den Kunden ist es egal, wo ich gerade sitze. Also spendierte ich unserem Womo einen unabhängigen Internetzugang in ganz Europa.

Klar, wir haben auch noch ein Haus mit Garten, eines der Kinder wohnt auch noch zu Hause und Anita kann auch nicht länger als 2  Wochen Urlaub am Stück nehmen. Aber es klappt trotzdem ganz gut, meistens sind wir so zwischen 4 und 10 Tage unterwegs, immer in den arbeitslosen Tagen meiner Holden. Unser inzwischen 18-jähriger Sohn ist ganz froh, wenn wir nicht immer zu Hause sind und er die Bude auch mal sturmfrei genießen kann.

Anita und Rolf sind froh, schon vor der Pensionierung ein Wohnmobil gekauft zu haben. Sie verreisen damit gerne auch mal nur für 2 Tage übers Wochenende.
Anita und Rolf sind froh, schon vor der Pensionierung ein Wohnmobil gekauft zu haben. Sie verreisen damit gerne auch mal nur für 2 Tage übers Wochenende.

Nebensaison bevorzugt

Wir sind meistens im Winter, Frühling und Herbst unterwegs. Im Sommer ist der Arbeitgeber von Anita jeweils sehr froh, da sie freiwillig in der Ferienzeit Dienstzeiten übernimmt. Erstens hat es dann sowieso überall zu viele Touristen und zweitens ist es im eigenen Garten dann auch schön. So kommt sie auf ein paar Überstunden, die wir dann mit Genuss in der Nebensaison einziehen. Erst gerade kamen wir von einer Woche Südfrankreich zurück, herrlich jetzt im November, wir waren fast überall alleine!

In 20 Monaten kamen wir auf 150 Übernachtungen im Wohnmobil. Das ist ganz schön viel, auch wenn es noch viel mehr sein könnten. Es ist eben schon verlockend, wenn das fertig gepackte Womo vor dem Haus steht, wir im Wetterbericht sehen, dass es an einem anderen Ort schönes Wetter ist, dann fahren wir auch mal spontan am Freitagmittag los und kehren erst Sonntagabend zurück. Diese jeweils 2 Nächte im Womo sind so erholsam wie eine Woche Hotelurlaub am Meer.

Beste Idee

Unsere Ziele gehen uns nicht aus, überall finden wir es schön und sind echt froh, dass wir nicht bis zur Rente gewartet haben. Wir müssen noch so viel besichtigen, ich glaube, uns bliebe nach der Pensionierung zu wenig Zeit, alle unsere Ziele zu bereisen.

Der Kauf unseres Knutschis war die beste Idee, die wir je hatten.

Autor: Rolf Järmann ist mit seiner Frau Anita ein eingefleischter Wohnmobil-Fahrer. Früher war er Spitzensportler mit eigenem Blog in den Anfängen des Internets (1995- 1999), heute schreibt er in seinem womoblog.at. Die Beiden leben in der Schweiz, nahe der österreichischen Grenze.

Merken

3 Gedanken zu „Mit dem Kauf eines Wohnmobils nicht auf die Pension warten!“

  1. Klasse Einstellung… und ich finde ihr habt absolut recht.
    Manchmal sollte man Entscheidungen nicht immer vor sich her schieben, sondern sich einen Traum erfüllen auch weit vor der Pensionierung oder Rente.
    Ich drück euch die Daumen das ihr noch gaaaaaaaanz lange Spaß an eurem Hobby habt, und euer Womo noch lange “ mit spielt“ .
    Klasse Bericht und liebe Grüße
    Isa

  2. Ich bzw wir können dem uneingeschränkt zustimmen. Auf die Rente warten und dann… wir haben schon genügend getroffen, die dann die Kurve zu einem modernen Zigeunerleben nicht mehr bekommen haben.
    Mir haben viele gesagt, „wenn das Reisen mit dem Wohnmobil geübte Praxis ist, schon während des Arbeitslebens, dann ist es leichter das im Ruhestand auszudehnen als neu damit anzufangen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.