Ich hab mich getraut! – Hahnhoden Gulasch in Ungarn

IMG_0697Fremde Länder, fremde Sitten. Fremde Länder, fremde Küche. So auch in Ungarn, als ich am Weg nach Balatonfüred eine Mittagsrast im Burggasthof von Sümeg einlegte. Hier empfiehlt der Küchenchef ein „Hahnhoden-Gulasch“.

Man kann ja vieles essen. In Österreich sind es die Kutteln, Beuschel oder Hirn mit Ei abseits des gängigen Speiseplans. Doch auch in Ungarn werden Inneren aufs Liebevollste verarbeitet. Da sieht man eigenartige Leberwürste, bei deren Aussehen man Teile des Verdauungstraktes vermuten kann, die man lieber nicht recherchiert. Oder man entdeckt veredelte „beste Stücke“ des Federviehs auf der Karte.

Gut, die reisende Köchin Sarah Wiener durfte sich einmal im Ausseerland an Gamshoden versuchen. Ich versuchte mich am Hahnhoden-Gulasch eines ungarischen Küchenchefs.

Mit Dill-Nockerln serviert, so stand’s auf der Karte. Und ja, ich traute mich drüber. Aber nur als halbe Portion, falls das Hoderl nicht munden sollte.

Nur soviel zum Resümee: Es schmeckte vorzüglich – das Hoderl. Kein Vergleich zu anderen kulinarischen Besonderheiten wie in Aspik gelegte Hühnerbeine oder nach Schwefel riechende gekochte Eier, die ich auf Reisen bereits serviert bekam.

Hahnhoden-Gulasch in Ungarn, das kann man ohne Bedenken bestellen. Und wo gibt es das Beste? In Sümeg, im Burggasthof, rund 20 Kilometer nördlich vom Plattensee entfernt. Mahlzeit!

– Angelika Wohofsky

An welchen Strand sollen wir fahren?

Sonne, Strand und Meer. Das verbinden viele Familien mit einem Urlaub in Italien. Jedoch fällt die Wahl des Urlaubsortes manchmal schwer, bei soviel Traum-Strand und Traum-Meer an der Adria.

Angelika Wohofsky
Ich bin jedes Jahr unterwegs auf der Suche nach schönen Stränden, sehenswerten Ausflugszielen und den besten Stellplätzen unter der Sonne Europas. 😉

Ende Juli 2015 war die Redaktion (also ich, Angelika Wohofsky) von ReisenMobil in Mittel- und Süditalien unterwegs. Ich habe mir Traumstrände angesehen.

Hier sind 6 Highlights, von denen wir in der Redaktion glauben, dass sie auch 2017 perfekt für einen Familienurlaub am Meer geeignet sind.

Veneto und Emiglia-Romagna

Die Campingplätze Rosapineta bei Chioggia und Mare e Pineta südlich von  Porto Garibaldi verfügen über richtig schöne Familien-Strände. Also breite oder lange Strände mit feinem Sand und flachem Wasser. In Rosapineta ist dieser sogar mit Steinbarrieren unterbrochen, sodass kleine Minibuchten entstehen.

Petra Kienreich
Hier in Chioggia lief mir unsere Marketingchefin Petra mal endlich ins Bild. 😉

Camping Rosapineta kam übrigens erst im Vorjahr (2016) hinzu und wurde von mir mit der Marketingchefin Anfang Juli sofort besucht.

Wir waren von diesem so begeistert, dass wir Rosapineta gleich als eine Art „Geheimtipp an der Oberen Adria“ bewarben. So ursprünglich ist die Küste, so Retro der Platz und so wunderbar haben die Kollegen unser Gebetsroither-Dorf dort aufgebaut. Und so herrlich Vintage-Style sind die Eissalons im nahen Rosolina Mare. Und, und, und….

Im Nachhinein las ich auf Bewertungsplattformen, dass gerade dieses Flair von „Camping Anno dazumal“ viele Gäste schätzen. Rosapineta weckt Erinnerungen an den Campingurlaub in der Kindheit. Und ich kann nur sagen:

Das hast du gut gemacht, lieber Chef! Rosapineta ist ein ganz speziell cooler Platz!

Wuffi und Kultur

Auch sind Hundezonen auf beiden Destinationen (Mare e Pineta und Rosapineta) vorhanden. Damit darf der Wuffi an den Strand und in Rosapineta sogar ins Wasser (eigener Dog-Beach). Die Weitläufigkeit beider Campingplätze garantiert lange Hunde-Spaziergänge die Strände entlang.

Beide Campingplätze liegen außerdem im Po-Delta und sie sind von UNESCO Weltkulturerbe-Stätten regelrecht umzingelt. Da wäre der Regionalpark Po-Delta, Comacchio mit den kleinen Kanälen und der Brücke mit fünf Treppen, Chioggia (Klein-Venedig) mit seiner sensationellen Altstadt und natürlich Venedig selbst. Alles zum Greifen nah. Alles nah genug für einen tollen Ausflugstag.

Und etwas fand ich besonders witzig: Die geführte Radtour abends am beleuchteten Radweg nach Comacchio. Sowas wird auf Camping Mare e Pineta angeboten. Ist doch toll!

Strand am Rand der Abruzzen

Ich gebe es ja zu. Er ist mir der Liebste an der mittelitalienischen Adria.  Camping Stork in der Region Abruzzen, wo Wander-, Kultur- und Badefans am richtigen Ort sind.

Im Juli 2015 bereiste ich das erste Mal diese Region. Im Mai 2016 kam ich wieder und verbrachte meinen Urlaub auf Camping Stork. Und für dieses Reisejahr steht ein Durchfahren des Hinterlandes am Programm. Eine Route, die ich noch nicht kenne. Ti amo, Abruzzo!

Strand auf Camping Stork
Früher Morgen am Strand von Camping Stork.

In rund 2 Stunden ist man vom Strand aus mit dem Auto und der Seilbahn auf 2.000 Meter Seehöhe und kann die Bergwelt genießen. Camping Stork ist ein idealer Platz für sportliche Familien mit jugendlichen Kindern. Oder auch für Paare oder Urlaub mit Freunden.

Ach ja, der Stork ist unter Italienern beliebt. Ein gutes Zeichen, sucht man das typische Italien im Urlaub.

Der Apulien-Flash

Wer Tomaten sosehr liebt wie ich, muss nach Apulien. Dort fahren nämlich hunderte LKW im Sommer mit Tausenden Kisten voller Tomaten auf den Straßen herum.

LKW mit Tomaten
LKW mit Kisten voller Tomaten sind rund um den Gargano im Sommer unterwegs.

Kein Scherz. Wer zur Erntezeit im Hochsommer rund um den Gargano unterwegs ist, der bereist das Land der weiten Tomatenfelder. Hier werden die Pelati angebaut, soweit das Auge reicht.

Strand ViesteDen totalen Strand-Flash holen sich badeverrückte Familien in dieser Gegend jedoch auf Camping Spiaggia Lunga. Sauberes Wasser, tolle Wellen, kilometerlanger Strand, immer eine tolle Brise zum Surfen oder Kiten, mit dem Hund am Strand lange Spaziergänge unternehmen. Ja, Spiaggia Lunga in Apulien, diesen Platz lieben Hunde und auch Kinder. Und, wir haben sogar urlaubende Katzen dort gesehen!

Wer es ruhiger will, der wird mit Punta Lunga, es liegt gut 2 Kilometer von Spiaggia Lunga entfernt, auch zufrieden sein. Der Platz ist kleiner, und man badet in einer netten Bucht mit Sandstrand und Blick auf Vieste. Dieser Platz ist jedoch Hunde frei.

Napoli, Napoli!

Für Fans der italienischen Westküste haben wir auch noch bei Neapel den Campingplatz Baia Domizia besucht. Schließlich wollte ich wissen, was so toll ist am neapolitanischen Leben im Schatten des Vesuvs. Mein Fazit: ich war begeistert. Das ist Süditalien pur! Das ist neapolitanisches Leben!

Strand Baia Domizia

Von hier kommen die Pizza, die Mozzarella aus Büffelmilch und das typische italienische Obst, Gemüse und Erdnüsse. Die Mafia zwar auch, aber ich hab keinen von denen bewusst getroffen. 😉

Der Sand am Strand von Baia Domizia ist vom Vesuv, dem Vulkan im rund 1,5 Stunden Fahrzeit entfernten Pompeji, dunkel gefärbt.  Der Sand sieht aus wie Mohn und ist weich wie Daunenfedern. Und die Amalfi-Küste lässt sich als Tagesauflug von Baia Domizia aus ebenfalls besuchen.

Auch diesen Platz lieben Italiener sehr, was das richtig italienische Lebensgefühl garantiert.

Zusammenfassung

Strand und Meer, das findet man überall an der Adriaküste. In Italien jedoch kommen die Fans von Sandstränden voll auf ihre Rechnung. Und je weiter man runter in den Süden fährt, umso italienischer wird’s. Das Lebensgefühl, das Bella Italia Urlaubsfeeling, das berühmte Dolce Vita.

Nach dieser Reise tat ich mir wirklich schwer, beim Zurückkommen. Der Abschied in Neapel, in Baia Domizia war wahrlich tränenreich.

Büffelmozzarella Käserei
Letzte Station auf meiner großen Italienreise im Sommer 2015 mit tränenreichem Abschied: Käserei für Büffelmozzarella in Caserta bei Neapel.

Wenn der Zufall Regie führt – Ein Kommentar

IMG_0697Das Beste, was ich auf Reisen erlebe, ist immer ungeplant. Du kannst dich zwar mit Führern und mit Internet-Recherche vorbereiten. Die Schmankerln findest du aber nur während der Tour. Wenn du mit Einheimischen sprichst, eine ungeplante Route wählst oder einfach nur der Nase nachfährst.

Nach rund 8.000 Kilometern mit dem Wohnmobil seit Mitte Juni stelle ich immer öfter fest: Die besten Sachen passieren mir am Weg selbst. So fand ich zum Farant Straßenfest erst durch einen Tipp von außen. Ein Kirchtagsfest, bei dem fahrende Händler am 15. August ins kärntnerische Globasnitz kommen und dort ihre Waren anbieten.

Auch der Weitblick auf unendlich erscheinenden Sandstrand an der östlichen Adria ist einem Gespräch zu verdanken. Die Internet-Recherche zeigt das nämlich nicht, dass du von Silvi Alta in den Abruzzen (dem ursprünglichen Silvi, das du von der Küste aus nicht wirklich siehst) ein Panorama erlebst, das einer Fotomontage gleich kommt. Obendrauf gibt es auch noch eine tolle Altstadt, mit Restaurants und Blick auf die Ausläufer des Gran Sasso Massivs.

Auch Civitella del Tronto in der Provinz Teramo wurde beim Plaudern mit Bruno, dem Manager des  Campingplatzes Stork, entdeckt. Die Stadt mit Festungsanlage erweckt beim Besucher den Eindruck, irgendwo in Südtirol zu sein. Aber bestimmt nicht im Grenzgebiet zwischen den Regionen Marche und Abruzzo im beginnenden Süditalien. Ganz abgesehen von Büffelmozzarella in Caserta, und von einem magischen Erlebnis in einer Höhlen-Kirche am Wallfahrtsort Monte Sant‘ Angelo im süditalienischen Gargano-Gebiet.

Nur wenn man diesen zufälligen Hinweisen nachgeht, entstehen die wahren Reiseerlebnisse, die man oft nicht in Bilder geschweige denn in Worte fassen kann. Weil sie magisch und intensiv sind, weil der Zufall dabei Regie führt.

– Angelika Wohofsky

 

Wohnmobil-Camping-Urlaub Tipps von GEBETSROITHER

%d Bloggern gefällt das: