SAT-Anlage und Solar-Modul am Wohnmobil

Vergangene Woche wurden in der Europazentrale von Gebetsroither  mehrere Schulungen über Technik und Ausrüstung für Wohnmobil-Händler abgehalten. Ein Thema dabei: die SAT-Anlage am Dach des Wohnmobils, und die Stromversorgung mittels Solarzelle.

Wer viel reist, möchte an einem bestimmten Punkt seiner Reisetätigkeit nicht auf Annehmlichkeiten wie SAT-TV und Internet verzichten. Und alle Wohnmobilisten, die als Internet-Arbeiter gelten, denken beim Kauf eines Wohnmobils sofort an Internet via Satellit. Damit sie von unterwegs ihrem Job nachgehen können.

Auch für uns in der Redaktion von ReisenMobil wäre ein mobiler Internet-Empfang manchmal recht angenehm. Dann, wenn die Campingplätze nur über Internet-Hotspot an der Rezeption verfügen und der freie Zugang zeitlich begrenzt ist. Und man für die nächste Fahrtroute ein paar Daten nachrecherchieren möchte.

In der Praxis sieht es nämlich sehr oft so aus, dass das Roaming-Volumen  des eigenen Anbieters für das Ausland begrenzt oder einfach zu teuer ist. Und man ohne Satellit in vielen Regionen keinen Internetzugang via Handy mehr hat. Weil man außerhalb des Funknetzes liegt. Je weiter man südlich reist, bemerkt, wie gesegnet man mit flächendeckendem Mobilfunk  und Internet in Österreich ist.

Bedarf für SAT-Anlage klären

Erstes Fazit: Wer sich eine SAT-Anlage fürs Womo oder den Camper zulegen möchte, sollte diese Fragen für sich vor der Anschaffung klären:

  • In welchen Ländern bin ich hauptsächlich unterwegs?
  • Möchte ich von unterwegs im Internet recherchieren, Emails versenden und online erreichbar sein?
  • Will ich auch während der Fahrt über SAT-Empfang  für Radio und TV verfügen?
  • Will ich 2 unabhängige TV-Geräte mit der SAT-Anlage versorgen?
  • Soll die SAT-Anlage durch eine Solarzelle mit Strom versorgt werden?

Vor allem die Frage der Empfangsreichweite ist entscheidend. Sie verweist dann automatisch auf spezielle Modelle. Logisch erscheint uns, lieber ein  Modell mit größerer Reichweite zu wählen. Denn wenn einen das Reisemobil-Fieber packt, dann wird sich damit automatisch auch der Reise-Radius vergrößern.

Und wenn man sowieso die Anschaffung einer Solar-Anlage für das Wohnmobil oder den Camper plant, dann bietet sich diese Investition mit einer kombinierten  SAT-Anlage an.

Was SAT-Anlagen können müssen

Sind auf diese ersten Fragen auch befriedigende Antworten gefunden, wird man zum nächsten Schritt übergehen: Nämlich die Auswahl des passenden SAT-Modells. Hier gibt es verschiedene Aufbau- und Konstruktionsarten. Von der einfachen Flachantenne mit 14 cm Aufbauhöhe über Kuppelantennen für den Permanent-Empfang, bis hin zu Alleskönnern, die eine Solaranlage bereits integriert haben.

Besonders Benutzer freundliche SAT-Anlagen sollten aber über folgende Eigenschaften verfügen:

  • Vollautomatische Ausrichtung und Satellitenfindung
  • selbständiges Einfahren der Antenne bei Fahrzeugstart
  • reduzierter Stromverbrauch durch geringe mechanische Belastung während des Betriebes
  • geringer Platzbedarf der Anlage
  • robuste, hagelbeständige Materialien
  • Funktionswechsel zwischen TV und Internet auf Knopfdruck
  • Internet-Empfang mit DSL Geschwindigkeit
  • Zwei-Wege-Technik für Surfen und Email senden
  • Telefonieren sollte ebenfalls via Internet möglich sein

Die kompakten Alleskönner von Oyster

Die Technik-Schulung im Hause Gebetsroither in der vergangenen Woche nützte ReisenMobil, um sich mit einem besonderen Anbieter von SAT- und Solar-Anlagen für Freizeitfahrzeuge näher auseinander zu setzen. Dabei nahmen wir die Produkte von ten Haaft, besser bekannt unter der Bezeichnung „Oyster“ unter die Lupe.

Bei der Technikschulung in der Gebetsroither-Zentrale wurden auch die SAT- und Solaranlagen von Oyster vorgestellt.
Bei der Technikschulung in der Gebetsroither-Zentrale wurden auch die SAT- und Solaranlagen von Oyster vorgestellt.

Die Geräte können so ziemlich alles. Die vollautomatischen SAT-Anlagen stellen sich selbständig auf die Satelliten zum Empfang ein, werden per Knopfdruck bedient. Die Bedienung aller Geräte erfolgt mit nur einer Fernbedienung in der Premium Variante.

Startet man das Fahrzeug, fährt die Antenne automatisch ein. Besondere Modelle, wie der „Oyster SAT-Dom 50 GS“ ermöglicht den Radio- und Fernsehempfang auch während der Fahrt. Diese Kuppelantenne ist aus wasserabweisenden Materialien gefertigt, sodass ein Einfrieren auch im Winter unmöglich ist. Ein Argument für Ganzjahres-Camper und für jene, die gerne in den Norden fahren.

Solar und SAT kombiniert

Noch praxistauglicher erscheint uns von der Redaktion das Modell „SamYSolar“. Eine SAT-Anlage mit Solaranlage inklusive. Das Solarmodul wird im Alltagseinsatz mittels GPS-Steuerung dem Sonnenstand nachgeführt. Damit ist eine optimale Energieausbeute der vorhandenen Sonneneinstrahlung möglich.

Außerdem ersetzt  das „SamYSolar“, ein 50Wp-Solarmodul,  durchschnittlich bis zu 3 fest installierte, herkömmliche  50Wp-Solarmodule durch die automatische Nachsteuerung auf den Sonnenstand. Dieses Modell von Oyster kann mit vorinstallierten Solarmodulen gekoppelt werden.

Nur ein Solarmodul aufbauen zu müssen, bedeutet für den Wohnmobilisten Platz- und Gewichtsersparnis. Kein unwesentliches Argument, da die Mehrzahl der Wohnmobile mit 3,5 Tonnen typisiert sind. Und es hier auf jeden Kilogramm ankommt, den man aufs Reisemobil draufpackt.

_DSC0440
Sehr oft werden Solaranlagen liegend montiert. Richtet sich diese aber automatisch auf den Sonnenstand aus, leistet die Solaranlage mehr und ist effizienter. Am linken und rechten Rand des Fotos stehen jeweils ein Wohnmobil (silberner Camper, weißes Womo) mit liegend montierten Solaranlagen.

Ein 75Wp-Solarmodul von Oyster, der „SunMover“ steuert ebenfalls mittels GPS dem Sonnenstand nach. Auch das garantiert eine optimale Energieausbeute, und das vollautomatisch. Denn der „SunMover“ folgt dem Sonnenstand über den Tag hinweg, dreht sich mit. Die Effizienz dieses Gerätes ist ähnlich dem Modell „SamYSolar“. Denn auch der „SunMover“ ersetzt bis zu drei liegend installierte 75Wp-Module.

Noch ein Wort zum Wetterschutz von SAT-Anlagen. Klassische Anlagen müssen mit einer Hagelschutzhaube versehen werden. Man weiß ja nie. Diese kann man sich aber beim Modell „CARO“ von Oyster sparen. Denn diese extrem Platz sparende SAT-Anlage wird werksmäßig mit einer hagelfesten Oberfläche versehen. Die geringe Aufbauhöhe von nur 14 cm bietet auch einen extrem geringen Windwiderstand während der Fahrt. Die „CARO“ ist ein Modell für jene, die auf jeden Zentimeter wert legen.

Auf persönliche Bedürfnisse abstimmen

Zusammenfassend glauben wir, dass die Investition einer SAT-Anlage gut überlegt sein will. Und auch eine gleichzeitige Aufrüstung des Wohnmobils mit einem Solar-Modul  ins Auge gefasst werden sollte.

Außerdem sollte man, besonders als Anfänger unter den Wohnmobilisten, zu größeren Empfangsreichweiten der Anlage greifen. Schließlich hätte man spätestens dann, wenn man außerhalb dieser unterwegs ist, keine Freude mehr mit der Anschaffung. Und aus persönlicher Erfahrung wissen wir, die Reise-Radien werden größer, je öfter man mit einem Womo unterwegs ist. Man traut sich mehr zu und fährt immer weiter weg.

So steht am Ende einer solchen Aufrüstung mit SAT-Anlage (und Solar-Anlage) ausschließlich der persönliche Bedarf.

Tipp: Hast du Interesse an einer SAT- oder Solaranlage für dein Wohnmobil, dann schau bei Gebetsroither vorbei. Dort kannst du dich über die neuesten Modelle und ihre Leistungsfähigkeit informieren. Eine erste Übersicht bietet der Online-Shop.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.