Urlaub mit dem Hund und mit Wohnmobil

Urlaub mit dem Hund zu verbringen liegt im Trend. Auch beim Campingspezialisten Gebetsroither wird immer öfter nachgefragt, ob Hunde in Mobilheimen und Wohnmobilen erlaubt sind. Wir haben für euch die Fakten zu diesem Thema zusammengetragen.

Wer seinen treuen Vierbeiner im Wohnmobil mit in den Urlaub nehmen möchte, dem stehen folgende Bereiche dafür zur Verfügung.

Transport-Tipps für Urlaub mit dem Hund

  • Transportbox unter dem Tisch – Das ist der beliebteste Platz für den Hund im Wohnmobil. Transportboxen lassen sich dort meist leicht fixieren, der Hund reist hinter Fahrer und Beifahrersitz mit.
  • Heckgarage – hier ist genügend Platz für eine Transportbox, bestens für große Hunde; die meisten Heckgaragen verfügen über eine Klappe in den Innenraum des Wohnmobils, sodass über diese Kontakt mit dem Hund während der Fahrt gehalten werden kann.
  • Unter dem Bett im Campingbus – Hier befindet sich der meiste Platz für die Mitnahme des Hundes. Meist sind hier auch Ösen montiert, sodass man eine Transportbox mit Spannriemen fixieren kann.
  • Stockbett-Variante – Verfügt ein Wohnmobil über Stockbetten, kann das unterste als Ablage und Reiseplatz für den Hund adaptiert werden. Im besten Fall schließt man dieses Stockbett mit einem Fangnetz oder Gitter zum Innenraum hin ab.
  • Angeleint mit Brustgeschirr – Viele Hundebesitzer leinen ihren Vierbeiner aber auch nur mit einem Brustgeschirr unter dem Tisch an und sichern ihn so während der Fahrt.
Meist findet der Hund im Wohnmobil unter dem Tisch in der Sitzecke ausreichend Platz.
Meist findet der Hund im Wohnmobil unter dem Tisch in der Sitzecke ausreichend Platz.

Wohnmobil für Hund adaptieren

Hundebesitzer, die ein Wohnmobil kaufen möchten, werden auf die oben beschriebenen Adaptionsmöglichkeiten achten. Denn zumeist lässt man sich das Womo passend für den Transport des oder der Hunde umbauen. Was sollte man dabei also beachten?

  • Heckgarage mit großer Durchreiche oder Klappe in den Innenraum sollte vorhanden sein, sodass dort ein Fangnetz oder ein Gitter angebracht werden kann. Die Heckgarage dient dann als mobile Hundehütte, damit der Vierbeiner am Campingplatz einen Rückzugsort vorfindet.
  • Wird die Außentür zur Heckgarage noch mit einem zusätzlichen Gitter versehen, kann man diese am Stellplatz offen lassen und der Hund ruht gesichert im Wohnmobil.
  • Ösen im Wohnmobil – In der Heckgarage selbst sollte man sich die für die Transportbox passenden Ösen für Spannriemen montieren lassen. Ösen können auch unter dem Tisch in der Sitzecke des Wohnmobils montiert werden, um daran eine Transportbox zu fixieren.
  • Klappbare Sitzbank – Bei kleineren Modellen kann man auch eine klappbaren Sitzbank wählen. So findet eine größere Transportbox dann unter der Sitzbank bzw. dem Tisch ausreichend Raum. Hier auf die Montage von Ösen für die Spanngurte nicht vergessen.
  • Umbau Kleiderschrank – Eine Variante stellt der Umbau des Kleiderschrankes  im Wohnmobil dar. Dieser wird zu einer Art Transportbox für den Hund adaptiert. Die Tür wird herausgenommen und mit einem Gitter ersetzt.
Ösen außen am Wohnmobil montiert dienen zum Anleinen des Hundes am Campingplatz. Dieser hängt quasi am Wohnmobil.
Ösen außen am Wohnmobil montiert dienen zum Anleinen des Hundes am Campingplatz. Dieser hängt quasi am Wohnmobil. Auch im Innenraum lassen sich zusätzliche Ösen montieren.

Hund am Campingplatz

Eigene Hundezonen bieten dem Vierbeiner viel Bewegungsraum auf den Campingplätzen. Hier: International Camping Mare e Pineta von Gebetsroither.
Eigene Hundezonen bieten dem Vierbeiner viel Bewegungsraum auf den Campingplätzen. Hier: International Camping Mare e Pineta von Gebetsroither.

Jeder Hund möchte auch am Campingplatz ins Freie. Viele Plätze weisen dafür eigene Hundezonen oder Hundestrände aus. Was tun aber mit dem Hund am Stellplatz, damit er dort auch im Freien liegen kann?

  • Anleinen im Außenbereich – Auch hierfür lohnt sich ein kleiner Umbau bei Kauf eines Wohnmobils. An einer Halteöse neben der Eingangstür zum Wohnmobil (unten an der Karosserie montiert) kann man den Hund anleinen.
  • Erdspieß – Ist das Wohnmobil gemietet, nimmt man sich einen Erdspieß mit in den Urlaub. Der kann dann im Boden gut verankert werden. Achtung! Stellplatz-Gelände vor Reiseantritt recherchieren. Erdspieße sind zwecklos in felsigem oder auf asphaltiertem, gepflasterten Gelände.
Urlaub mit dem Hund
Auf vielen Stränden in Kroatien und Italien sind Hunde erlaubt.

Und wer mit dem Auto zum Campingurlaub fährt, für den hat Gebetsroither passende Wohnwagen und Mobilheime zur Verfügung. In diesen sind Hunde erlaubt und sie können mit in Urlaub fahren.

Beste Reisezeit für den Hund ist übrigens die Nebensaison. Und als wahres Hundeparadies gilt Kroatien. Dort sind fast überall Hunde erlaubt, auch in Restaurants.

Tipp und Zusammenfassung

Du willst Urlaub mit dem Hund verbringen und ein Wohnmobil mieten? Oder du willst deinen vierbeinigen Liebling mit zum Campingplatz nehmen und im Wohnwagen oder Mobilheim wohnen? Dann könnte der Campingspezialist Gebetsroither für dich das passende Angebot haben.

Für Urlaub im Mobilheim oder Wohnwagen klicke einfach hier.

Oder du willst ein Wohnmobil mieten und mit diesem und deinem Hund in Urlaub fahren, dann ist Gebetsroither für dich auch der richtige Ansprechpartner. So kann der Urlaub mit dem Hund wirklich gelingen.

 

2 Gedanken zu „Urlaub mit dem Hund und mit Wohnmobil“

  1. Sehr geehrte Familie Gebetsroither!
    Mit Verwunderung habe ich die Ankündigung gelesen, dass in Ihren Wohnwagen und Mobilheimen in Zukunft auch Hunde wohnen dürfen.
    Ich sehe mich, um dies gleich vorweg klar zu stellen, als Tierfreund, habe aber keinesfalls Verständnis dafür, dass Hunde und andere Tiere in den sehr gepflegten Wohnwagen und Mobilheimen untergebracht werden dürfen.
    Nach meinen jahrelangen Beobachtungen im Campingleben, sind es einfach zu viele der Hundebesitzer, die es mit der Ordnung nicht sehr ernst nehmen und ihren Lieblingen alles erlauben, von Disziplin kann in sehr vielen Fällen leider nicht gesprochen werden.
    Und wenn Sie als Eigentümer und Vermieter wirklich mit Überzeugung annehmen, dass die von Ihnen vorgegebenen Ordnungsrichtlinien, eingehalten werden, so bin ich überzeugt, dass dies in der Praxis niemals funktionieren wird, weil den Vierbeinern grundsätzlich alles erlaubt wird.
    Oftmals habe ich den Eindruck, dass auf den Campingplätzen schon mehr Hunde unterwegs sind, als Kinder, für mich eine sehr bedenkliche Entwicklung und eine nicht unwesentliche Belastung der Menschen, die ohne Tiere unterwegs sind. Positiv habe ich auf einigen Campingplätzen in Istrien festgestellt, dass diesem Umstand bereits Rechnung getragen wurde und eine strenge Grenze innerhalb der Plätze vorgenommen wurde.
    Ein weiteres Argument, welches gegen Hunde in Wohnwagen und Mobilheimen spricht, ist die nicht unwesentliche Geruchsbelastung, vor allem dann, wenn die Hunde vorher ein gemütliches Bad im Meer genommen haben. Eine unzumutbare Situation für Nachmieter in den Wohnwagen und Mobilheimen.
    Ich glaube, dass Sie sich dem Druck der Hundebesitzer beugen wollen und ausschließlich aus marktorientierten Gründen dies künftig erlauben wollen. Mittel- und langfristig bin ich jedoch überzeugt, dass Sie viele Ihrer Kunden verärgern werden und durch diese Entscheidung auch verlieren werden.
    Ich bin mit meiner Familie seit einigen Jahren in der glücklichen Situation, mit einem eigenen Wohnmobil Ihres Unternehmens unterwegs sein zu dürfen, eine Anmietung eines Mobilheimes oder Wohnwagens, würde unter diesen Umständen für uns keinesfalls mehr in Frage kommen. Untragbar vielleicht zu wissen, dass in einem der Betten, vor uns ein Hund gelegen hat.
    Ich ersuche Sie, in diesem Sinne noch einmal diese Entscheidung zu überdenken und verbleibe
    mit besten Grüßen
    Eduard Kolle

    1. Sehr geehrter Herr Kolle!
      Vielen Dank für Ihre Informationen. Hunde waren und sind an ausgewählten Plätzen bei Gebetsroither erlaubt. Wo dies der Fall ist, findet man in unserem Katalog gesondert vermerkt. Es gibt natürlich auch Gebetsroither-Unterkünfte, in denen Haustiere (und Hunde) nicht erlaubt sind. Auch dies geht aus den Platzbeschreibungen in unserem Katalog hervor.

      Der Beitrag, auf den Sie geantwortet haben, bezieht sich vor allem auf Urlaub mit Hund und im Wohnmobil und er beschreibt einen Trend im Urlaubsverhalten. Viele Hundebesitzer wählen gerne diese Variante, und überlegen deswegen auch den Kauf eines eigenen Wohnmobils bzw. probieren einen solchen Urlaub in einem Mietfahrzeug aus. Dass es hierbei einige Dinge zu beachten gibt, beschreibt dieser Beitrag. Er stellt aber keine „marktorientierten Gründe“ des Unternehmens Gebetsroither dar, sondern verweist ausschließlich darauf, dass Urlaub mit dem Hund auch mit Gebetsroither möglich ist.

      Vielen Dank für Ihre Beobachtungen,
      mit besten Grüßen
      Angelika Wohofsky (Chefredaktion ReisenMobil)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.