Wasser ist Leben – Kroatiens Brunnenarchitektur

Wasser ist Leben. Ohne Wasser kein Fisch, aber auch kein Getränk. Kroatien zeichnet sich mit Trinkwasser in beinahe jeder Urlaubsregion aus. Es fließt einfach aus dem Hahn. Und deswegen schenkt es sich uns auch in eine ganz besondere Architektur gebettet.

Wer im Süden urlaubt, der kennt die Plage mit dem Wasserschleppen. Man muss es meist in Flaschen kaufen, weil das Wasser aus dem Hahn nicht trinkbar ist. Nicht jedoch so in Kroatien. Dort fließt Trinkwasser aus der Wasserleitung. Ja wirklich, kaum zu glauben. Und den Wasserspendern wird besondere Aufmerksamkeit gewidmet.

Wasser ist Leben, Vraner See
Der Vraner See: Trinkwasser-Reservoir für Cres und Losinj. Wasser ist Leben, der Satz gewinnt hier an Bedeutung.

Dass die Kroaten eine besondere Beziehung zu ihrem Wasser haben, sieht man an den schönen Brunnen und Zisternen, die es überall im Land gibt. Und man ist erstaunt, wie sehr man auf das vorhandene Süßwasser achtet.

Mitten auf der Insel Cres liegt ein großer See, auf halbem Weg zwischen der Stadt Cres und Martinscica. Zu diesem Vraner See darf niemand hinabsteigen. An seinen Ufern darf niemand baden oder fischen. Er ist für die Öffentlichkeit gesperrt. Und man sieht ihn auch kaum von der Hauptstraße aus. Der Grund: Der Vraner See versorgt die Insel Cres und auch Mali Losinj mit Trinkwasser. Er steht unter strengem Schutz.

See unter Meer

Früher dachte man, der See speise sich vom Festland über unterirdische Hohlräume mit Süßwasser. Das ist aber nicht der Fall. Der Vraner See ist ein „Kryptodepressions-See“. Das heißt, seine Oberfläche liegt über dem Meeresspiegel, sein tiefster Punkt jedoch darunter. Er liegt in einer Senke, einem Grabenbruch, der mit Wasser gefüllt ist.

Zu diesen Kryptodepressions-Seen zählen beispielsweise auch der Gardasee oder der Baikalsee, dessen tiefster Punkt 1186 Meter unter dem Meeresspiegel liegt.

Die Wasseroberfläche des Vraner Sees auf Cres liegt 13 Meter über dem Meeresspiegel, sein Grund aber 75 Meter unter diesem. Die Fläche  des Vraner Sees beträgt 5,7 Quadratkilometer.

Wasserspeicher

Das kleine Haus neben dem Leuchtturm ist die Zisterne.
Das kleine Haus neben dem Leuchtturm ist die Zisterne.

Wo Trinkwasser nicht vorkommt, muss es hingeschafft werden. Beispiel dafür ist die Zisterne am Leuchtturm vor Cres, der nicht mehr bewohnt ist. Die Zisterne soll rund 18.000 Liter Wasser fassen. Das Wasser wurde mit dem Boot vom Festland herüber gebracht. Der Platz ist nicht mehr bewohnt. Das Wasser soll aber noch in der Zisterne vorhanden sein.

Brunnenarchitektur

Ein Brunnen in einer Seitenstraße in Svetvincenat, Istrien.
Ein Brunnen in einer Seitenstraße in Svetvincenat, Istrien.

Kroatien erscheint zwar als rauhes und grobes Land. Doch die Architektur seiner Brunnen vermittelt Einfühlsamkeit und Zerbrechlichkeit. Ist ja doch die Abwesenheit von Wasser ein Grund, einen Platz aufzugeben. Also muss dem Brunnen auch erhöhte Aufmerksamkeit zukommen. So stolpert man im gesamten Land über eine ausgewählte Brunnenarchitektur, die von künstlerischer Schönheit ist.

Stadtplatz und Brunnen – Das sieht man in Svetvincenat.
Stadtplatz und Brunnen – Das sieht man in Svetvincenat.

Ein besonders schönes Ensemble aus Stadtplatz mit Brunnen, der diesen Ort wesentlich prägt, findet sich in Svetvincenat in Istrien. Die mittelalterliche Anlage, die übrigens zu den bester-haltensten Kastellen des Landes zählt, gibt dem Brunnen der Stadt mit dessen erhöhter Position eine besondere Bedeutung. Er thront regelrecht in der Mitte des Areals. Und zeigt damit die Bedeutung, die dem Wasser hier immer zukam.

Wasser ist Leben

Zierlicher Wasserspender in Pazin.
Zierlicher Wasserspender in Pazin.

Fährt man übers Land, lassen sich fein verzierte Brunnen in den kleinen Ortschaften finden. Neben dem Kastell in Pazin steht dieser zierliche Brunnen und Wasserspender. So als wolle er mit seinem Becken die vorbei Wandernden zu einer Rast einladen.

Eine solche Architektur zeigt, dem Wasser wird hier besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Wasser ist mehr als nur Feuchtigkeit. Wasser ist Leben.

Ein kleines Wasser-Ensemble im Dorf Orlec.
Ein kleines Wasser-Ensemble im Dorf Orlec.

Selbst an besonders einfachen Orten im Land, stellt man Brunnen oder Wasserspender auf besondere Art her. Es wäre ja nicht nötig, ein kleines Ensemble aus Mäuerchen und Becken zu errichten. Aber trotzdem tut man’s. Hier beispielsweise auf Cres im Dorf Orlec.

Ja, Wasser bedeutet Leben und die Sicherung der Existenz in Kroatien. Das beweist die teils kunstvolle Architektur, die man dem Wasser schenkt. In Form von Brunnen, Wasserbecken und Zisternen.

Kommentar verfassen