Adria Compact SL, Wien, Stadt

Wie kompakt ist der Compact?

Die Compact Baureihe von Adria Mobil soll unbegrenzte Möglichkeiten öffnen.  Als „Echtes Stadt-Wohnmobil“ passt er beinahe überall durch und bietet gleichzeitig viel Platz im Innenraum. Ob diese Behauptungen stimmen, hat ReisenMobil getestet.

Eine Testfahrt sollte sie werden, die Fahrt mit dem Compact Plus SL mit 2 Längsbetten im Heck. Die Abmaße dieses Stadt-Entdeckers: 6,62 Meter lang und 2,12 Meter breit. Zur Verfügung gestellt vom Gebetsroither Partner in Hagenbrunn bei Wien.

Auf der Suche nach schmalen Straßen

Birgit und Angelika
Selfie bei der Abfahrt mit dem Compact im Hintergrund von Hagenbrunn bei Wien.

Die Tour, wir waren diesmal zu Zweit unterwegs, führte von Wien ausgehend ins Waldviertel und über Telc in Tschechien zurück ins Kamptal, Göttweig und Hagenbrunn. Sie sollte uns ausreichend Möglichkeit bieten, den Compact auf seine Alltagstauglichkeit als Entdecker-Fahrzeug zu testen. Denn wir wollten schmale Straßen fahren und enge Durchfahrten mit diesem Entdecker-Wohnmobil erleben.

Durchdachter Innenraum

Adria Compact Plus SL, Betten
Gemütliche Schlafhöhle, 2 Einzelbetten der Länge nach, viel Stauraum darunter.

Die Alltagsdinge waren schnell verstaut. Beim Einräumen fielen uns schon die geschickt positionierten „Geheimfächer“ im Compact auf: Großer Stauraum unter den Betten, ideal für Getränke und Wasserflaschen. Die Stufen sind ebenfalls als Stauraum nutzbar, für Schuhe oder Kleinmaterial. Und die Seitenfächer, die mit einem Rollo verschlossen werden, verfügen über eine Beleuchtung.

Heckgarage Compact
Die hohe Heckgaragentür zeigt, viel Stauraum vorhanden.

Die große Heckgarage und das geringe Eigengewicht von 2.759 Kilogramm im fahrbereiten Zustand lassen beinahe unbeschränktes Ladevergnügen zu. Der Compact ist auf maximal 3,5 Tonnen zugelassen. Da gehen also noch gut 700 Kilogramm rein. Die Heckgarage ist übrigens beidseitig (!) zugänglich und verfügt über Seitenfächer für Kleinzeugs wie Handbesen oder Putzlappen.

Cockpit und Dinette im Adria Compact SLDas Cockpit des Compact  lässt sich perfekt abdunkeln, die Vordersitze sind drehbar und erweitern die Dinette zu einer bequemen Sitzecke. Dort befindet sich seitlich (hier rechts im Bild) auch einer der 3 (!) Kleiderschränke gleich neben der Aufbautüre. Denn bei den Staufächern links und rechts unter den Betten gibt es ebenfalls Ausziehschienen, um Kleidungsstücke aufzuhängen.

Mit Blick auf Wien

Unser erstes Ziel dieser dreitägigen Tour führte uns auf die Höhenstraße. Die ersten Stadtkilometer durch Wien und dann die Straße den Wienerwald hinauf deuteten schon an: Das Fahren wird im Compact zum Genuss.

Wir bestaunten den grandiosen Ausblick auf das abendliche Wien. Und ein paar Stunden später einen magischen Sonnenaufgang. Die Nacht verbrachten wir am Parkplatz in der Himmelstraße. Stehen um auszuschlafen ist ja erlaubt.

Der erste himmlische Eindruck:

  • extrem komfortabler Schlafraum mit äußerst funktionellem Lichtdesign,
  • Leselampen und
  • guten Matratzen.
  • Der wirklich smarte Küchenblock besticht mit
  • dreiflammigem Gasherd,
  • einem 100 Liter Kühlschrank, den wir auf Gasbetrieb laufen hatten,
  • einem Dunstabzug und einer
  • himmlischen Beleuchtung der Küchenrückwand.
  • Das ergonomische Bad spielt seine Stärke mit dem versenkbaren Waschbecken und einem großen Spiegel aus.

Wien mit Compact SL

Ausreichend Luft im Compact

Dachluken, Compact SL
Der Compact lässt sich gut belüften. 4 Dachluken und 4 Seitenfenster.

Schon die erste Übernachtung zeigte außerdem: Der Compact glänzt mit 4 Dachluken. Gemeinsam mit den 4 Seitenfenstern lässt sich dieses Wohnmobil auch bei sommerlicher Hitze perfekt lüften. Das große Panoramafenster vorne vermittelt ein wenig Cabrio-Feeling und verleiht dem Innenraum die Eleganz eines großen Reise-Wohnmobils. Einziges Manko: Bitte ein Moskitogitter in die Aufbautüre integrieren.

Vorsprechen bei ihrer Majestät

Schon um 7 Uhr früh ging es am nächsten Tag weiter in Richtung Wiener Innenstadt. Der Compact sollte  Maria Theresia einen Besuch  abstatten, zumindest ihrer Statue am Ring. Ganz wie es sich für einen ehemaligen Monarchie-Bürger gehört (Sitz von Adria ist in Slowenien, der damaligen Unterkrain, in Novomesto; zu Deutsch auch „Rudolfswerft“ genannt), fuhren wir unser Wohnmobil in Richtung Ringstraße. Und parkten es kurzentschlossen am Platz zwischen Kunst- und Naturhistorischem Museum.

Maria Theresia, Compact Plus SL

Angesichts der Größe von Hofburg, Nationalbibliothek und Museumsquartier, wurde unser Compact ein ganz Kleiner. Doch die Außenmaße durften wir später noch genauer unter die Lupe nehmen. Und diese einem Praxistest unterziehen.

Fit für die Innenstadt

Da beim Hundertwasser Haus alle Rahmenbedingungen zusammentreffen, die den Compact als Stadt-Wohnmobil ins richtige Licht rücken, wollten wir dorthin. Enge Straße, Parkplatzbreite nur für Autos, Straßenbahnverkehr.

Adria Compact Plus SL, Wien, Straßenbahn
Keine Angst vor Straßenbahnen! Mit eingeklapptem Spiegel passt der Compact auf PKW-Parkflächen in der Innenstadt von Wien.

Kaum passend eingeparkt, bog schon die Straßenbahn ums Eck. Der Spiegel wurde geschwind eingeklappt. Die Bim fuhr vorbei. Der Compact muss auch vor Straßenbahnen keine Angst haben.

„Warte, ich muss ihn ganz rechts parken, damit der Spiegel dranbleibt, wenn die Bim kommt. Ups, da kommt sie schon!“

Kleine Straßen durch Weinberge

Weingarten, Adria Compact Plus SL
Gute Figur im Weingarten. Der Compact auf Abenteuerfahrt in Strass bei Langenlois.

Der Wien-Stadt-Test war mit Bravour bestanden. Nun ging es ins Weinviertel. Auch in der Kellergasse in Fels am Wagram machte er gute Figur, unser Kleiner. Die Fahrt dorthin zeigte: Das Automatikgetriebe im 150 Multijet von Fiat schaltet geschmeidig. Der Durchzug auf der Autobahn ist da, wenn man ihn braucht. Dieser Compact fährt sich total leicht, aufgrund seines kurzen Radstandes.

„Der Radstand ist kürzer als beim Twin. Deswegen fährt sich der Compact so leicht.“ (Livia Schönegger von Gebetsroither in Hagenbrunn)

Schrems, Camping, Compact, Adria, StellplatzDie zweite Nacht verbrachten wir auf einem Stellplatz in Schrems beim Moorbad ohne Landstrom. Alles kein Problem. Die LED Beleuchtung, die übrigens für eine äußerst elegante indirekte Beleuchtung im Compact sorgt, garantiert einen geringen Stromverbrauch. Und da die sommerlichen Temperaturen nach kühlen Getränken verlangten, lieferte unser Kühlschrank im Compact die genau richtige Temperatur für G’spritzten und Co.


Geht er oder geht er nicht durch?

Am 2. Reisetag führte uns unsere Testfahrt nach Tschechien. Wir wollten den Compact in Telc fotografieren. Das Stadttor jedoch vermittelte: Vorsicht Durchfahrt nur bis 2,5 Meter Höhe gestattet.

Compact, Adria, Telc, Tschechien
Geht er durch oder nicht? Stadttor Telc, Tschechien.

Enttäuscht standen wir vor dem Stadttor in Telc. Der Compact misst 2,78 Meter Höhe. Von der Breite her hätte es gepasst. In dem Moment fuhr ein Kastenwagen durch das Tor, von dem wir schätzten, dass dieser mindestens 2,80 Meter (!) misst. Also machten wir die Probe aufs Exempel. Die Beifahrerin stieg aus und schaute, ob der Compact durchs Stadttor passt. Wir stellten knapp 30 (!) Zentimeter Luft nach oben fest und standen eine Minute später am historischen Stadtplatz von Telc. Was lernen wir daraus? Höhen- und Breitenangaben darf man in Tschechien wohl hinterfragen.

Telc, Compact
Pause in Telc. Der Compact parkt wie ein normales Auto am Stadtplatz.

Die Rückfahrt führte uns über tschechische Landstraßen zur österreichischen Grenze. Dort ist der ehemalige Eiserne Vorhang noch sichtbar. Eine Radstrecke führt diesen entlang.

In Tschechien weicht man einander aus. Der Compact spielt auf schmalen Landstraßen seine Stärken aus.
In Tschechien weicht man einander aus. Der Compact spielt auf schmalen Landstraßen seine Stärken aus.

Auf den Landstraßen in Tschechien bewies der Compact seine Wendigkeit. Diese sind nämlich recht schmal. Kommt jemand entgegen, weicht man gegenseitig aus. Mittelstreifen gibt es nicht. Die Bankette sind teilweise nicht befahrbar. Ideale Bedingungen für den Compact, der mit 2,12 Meter kaum breiter als ein Mittelklasse-SUV ausfällt.

Komfort wie ein Großer

Compact, Adria, Wohnmobil
Ein vollständiges Wohnmobil und doch schmal und kompakt, der Compact von Adria.

Unsere dritte Nacht verbrachten wir im Naturpark Geras am Campingplatz. Wir standen auf leicht geneigter Wiese und während der Nachtstunden ging ein massives Gewitter mit Starkregen nieder. Am Morgen danach der erste Gedanke: Kommen wir weg, oder bleiben wir hängen? Also wurde vorsichtig mit dem 1. Gang (Schaltstellung der Automatik) angefahren. Perfekt. Auch hier führte uns das Automatikgetriebe des Compact souverän die leicht geneigte Wiese wieder hinauf zur Platzausfahrt. Die Kraftübertragung stimmt auch auf nasser und geneigter Wiese.

Wir geben ihn nicht mehr her!

Nach 3 Camper-Nächten im Compact stellten wir fest: die Raumaufteilung ist perfekt gelungen, Zuladen beinahe ohne Ende möglich, Fahrspaß pur mit geschmeidiger Automatik, das Kochen in der Bordküche macht Spaß, der Kühlschrank liefert perfekte Trinktemperatur und Eiswürfel obendrein.

Übrigens, auch bei Regen liegt dieses Stadt-Wohnmobil von Adria exzellent auf der Straße. Kein einziges Mal hatten wir das Gefühl, dass der Compact pendelt oder schwimmt. Vielmehr bekamen wir den Eindruck: Er ist perfekt austariert. Komfort auf ganzer Fahr-Linie.

Zusammenfassend können wir sagen: Wer sich vom Kastenwagen abschrecken lässt, der sollte einen Blick auf dieses kompakte Wohnmobil von Adria werfen. Der Compact macht seinem Namen nämlich alle Ehre.

 

 

 

6 Gedanken zu „Wie kompakt ist der Compact?“

  1. Kann die Erfahrungen nur teilen und bestätigen. Wir haben vor kurzem einen Deutschland Trip mit einem Wohnwagen gemacht und waren völlig überzeugt von diesem Modell. Bei der Wohnwagen Vermietungen hat man uns dieses Modell auch sofort empfohlen und da wir relativ unerfahren mit Camping sind haben wir zugesagt. Im Nachhinein eine sehr gute Entscheidung. LG

  2. So einfach ist die Erklärung? Super, vielen Dank!

    Das hilft mir die Angebote schneller zu filtern, da wir ab und an auch Womos für Kunden heraussuchen.

    LG

    1. hallo Daniel,
      die Bezeichnung SL und SP werden bei Adria Mobil für die Art der Betten gewählt. SL steht für getrennte Längsbetten im Heck, die zum Doppelbett erweitert werden können. SP ist ein Doppelbett querliegend im Heck.
      lG Angelika

      PS: hab die Mail erhalten und kümmere mich gerade darum (ging leider nicht früher, war selbst unterwegs). Kann sein, dass dies mit dem Umzug auf unseren Server passiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.